Medikamente Nervenzusammenbruch


Medikamente bei Nervenzusammenbruch

Keine Frage, wir können Ihnen an dieser Stelle keine Medikamente gegen den Nervenzusammenbruch empfehlen. Dies kann und darf nur Ihr Arzt übernehmen. Den einzigen Service, den eine derartige Seite über den Nervenzusammenbruch übernehmen kann, ist zu informieren, welche medikamentösen Möglichkeiten es gibt, wenn man die Nerven verloren hat. In leichten Fällen reicht es vielfach, wenn Sie gar keine Medikamente nehmen, sondern einfach früher schlafen gehen, gut und ausgewogen essen und vielleicht ein Glas Wein vor dem Einschlafen trinken. Vielen helfen auch pflanzliche Beruhigungsmittel aus Baldrian und Hopfen, wie sie in der Apotheke oder in der Drogerie erhältlich sind.


Medikamente bei Nervenzusamenbruch Nicht immer die beste Lösung. Manchmal aber notwendig


Tranquillizer Benzodiazepine

Bei schweren Fällen und hochgradiger Aufregung werden von Ärzten häufig Tranquillizer verschrieben. Hierbei handelt es sich meist um Benzodiazepine, wie z.B. das bekannte Valium oder Medikamente wie Tafil, Tavor etc. Die positiven Eigenschaften dieser Medikamente sind, daß Sie angstlösend, krampflösend, muskelentspannend, beruhigend und schlaffördernd wirken. Teilweise wirken sie auch stimmungsaufhellend. Der große Nachteil ist die Gefahr der Abhängigkeit dieser Medikamente. Bereits geringe Einnahmen können zu Abhängigkeitsreaktionen führen. Daher sollten derartige Medikamente wirklich nur im Notfall genommen werden.





psychologische Beratung von erfahrenen Psychotherapeuten und Psychologen, psychologe.de

PARTNERSEITEN ÜBERSICHT

PSYCHOLOGIE, COACHING und BALANCE Kostenloser Meditationskurs Yoga lernen und entspannen Yoga Yogi Blog   Burnout vorbeugen und behandeln Flugangst loswerden Ayurveda 4 U - indische Heilkunst verstehen und anwenden
PSYCHOLOGIE, COACHING und BALANCE II Hypochondrie - die Angst vor Krankheiten besiegen Panikattacken besiegen und behandeln   Perfektionismus - die Vorstufe des Burnout Achtsamkeit lernen - Leben im "Hier und Jetzt"   Herzneurose verstehen und behandeln

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken